Home
 
Lieferbare Titel
 
Reihe
 
Germanistik
 
Kulturwissen.
 

 
NATUR * LITERATUR * ÖKOLOGIE
NATURE * LITERATURE * ECOLOGY
Herausgegeben von
Peter Morris-Keitel und Michael Niedermeier

 

Hermand, Jost / Morris-Keitel, Peter (Hrsg.): Noch ist Deutschland nicht verloren. Ökologische Wunsch- und Warnschriften seit dem späten 18. Jahrhundert
(NATUR * LITERATUR * ÖKOLOGIE, Band 4)
ISBN 3-89693-465-1 (07/2006)
202 Seiten, 21 x 15,3 cm, Ebr., EUR 26,00
 
Diese Anthologie bietet einen breitgefächerten Einblick in die Entstehung des ökologischen Bewußtseins in Deutschland während der letzten 250 Jahre. Anhand einer Vielzahl gesellschaftpolitischer, sozioökonomischer, naturwissenschaftlicher und literarischer Betrachtungsweisen läßt sich nachvollziehen, daß die industrielle Entwicklung stets auf Kosten der Natur erfolgte. Im Gegensatz zu den Befürwortern einer einseitigen Fortschrittsverkultung kommen in diesem Band all jene Utopisten und Andersdenkenden zu Wort, die sich neben ihrer Kritik am selbstzerstörerischen Vorgehen der Menschen vor allem durch das Aufzeigen von in die Zukunft gerichteten Perspektiven ausgezeichnet haben. Dadurch ergibt sich zugleich ein Vorschein auf eine Gesellschaftsordnung, die sowohl mit den Prinzipien einer Globalisierung von unten als auch einer regional begründeten, ökologischen Nachhaltigkeit ernst machen würde.

Inhalt
 
Vorwort. Zur Entstehung des ökologischen Bewußtseins
JOHANN GEORG SULZER: [Über die Natur als harmonisches Ganzes] (1770)
CARL IGNAZ GEIGER: [Der alte Weise zu den Reisenden] (1790)
ADOLPH FREIHERR KNIGGE: [Nach der Landung in Tahiti] (1791)
GEORG FRIEDRICH REBMANN: [Das Land der Seligen] (1795)
GOTTHILF HEINRICH SCHUBERT: [Die ursprüngliche Harmonie zwischen Mensch und Natur] (1808)
JOHANN WOLFGANG GOETHE: [Kritische Bemerkungen über naturfremde Wissenschaft, Verstädterung und Industriewesen] (1808-1832)
ERNST MORITZ ARNDT: Ein Wort über die Pflegung und Erhaltung der Forsten (1815)
ARTHUR SCHOPENHAUER: [Mitleid mit den Tieren] (1841)
KARL LEBERECHT IMMERMANN: [Leben auf dem Lande] (1838/39)
KARL MARX: [Äußerungen zum Verhältnis des Menschen zur Natur] (1844 und 1867)
CARL FRAAS: [Naturzerstörung und Zivilisation] (1847)
GUSTAV FECHNER: [Über das Seelenleben der Pflanzen] (1848)
WILHELM HEINRICH RIEHL: [Zur Erhaltung der Wälder] (1854)
JUSTUS LIEBIG: Landwirtschaftlicher Raubbau (1862)
ERNST HAECKEL: [Was ist Ökologie?] (1866)
FRIEDRICH ENGELS: [Die Rächer der Natur] (1875)
EDUARD BALTZER: [Naturgemäße Anbau- und Lebensweise] (1873)
ANONYM: Petition des „Internationalen Vereins“ gegen Verunreinigung der Flüsse (1880)
WILHELM HASENCLEVER: [Aus einer Rede im Reichtag] (1883)
BRUNO WILHELMY: [Werbung für die Obstbau-Kolonie „Eden“] (1893)
LEOPOLD HELLER: [Die Kolonisten auf dem Sonnenhof] (1894)
KARL LASSWITZ: [Auf dem Mars] (1897)
ERNST RUDORFF: Heimatschutz (1897)
FRIEDRICH EDUARD BILZ: [Was verlangt die Natur von uns Menschen] (1904)
MARTIN ATLAS: [Die Befreiung der Welt] (1910)
GUSTAV SELSS: Fleischkost und Pflanzennahrung (1912)
FRIEDRICH KNAUER: Unsere bedrohten Kleinvögel (1912)
HERMANN LÖNS: Das Naturdenkmal (1912)
HANS PAASCHE: [Gegen das profitbringende Töten von Tieren] (1912)
WILHELM BÖLSCHE: Naturschutz (1913)
CARL JENTSCH: [Die Folgen der Verstädterung] (1913)
LUDWIG KLAGES: Mensch und Erde (1913)
AUGUST BEBEL: [Die Bedeutung der Sonnenenergie für den Fortschritt der Menschheit] (1913)
PAUL SCHULTZE-NAUMBURG: [Die Folgen der Industrialisierung] (1901)
FRIEDRICH WOLF: [Der Unbedingte schreit auf] (1919)
LEBERECHT MIGGE und JÜRGEN VON REUSS: Das grüne Manifest (1919)
DIE BRESLAUER ORTSGRUPPE DER NATURFREUNDE: 10 Gebote für Naturfreunde (1927)
BRUNO WILLE: Der Maschinenmensch und seine Erlösung (1930)
ALWIN SEIFERT: Die Versteppung Deutschlands (1936)
WERNER HEISENBERG: [Rat zur Umkehr] (1941)
EHRENFRIED PFEIFFER: Erziehung zur landschaftlichen Bewußtheit und Verantwortung (1942)
ANTON METTERNICH: Die Wüste droht (1947)
ERICH HORNSMANN: [Die Grundbesitzer müssen nachhaltig wirtschaften] (1951)
REINHARD DEMOLL: [Der Wald ist der große Ausgleicher] (1954)
ERNST HASS: Des Menschen Thron wankt (1955)
ANTON BÖHM: Die Epoche des Teufels (1955)
PETER HÄRLIN: [Von der Gefahr, in der wir leben] (1956)
GÜNTHER SCHWAB: [Gespräche der Umweltteufel unter sich] (1958)
ALEXANDER MITSCHERLICH: [Die Stadtwüste wächst] (1965)
HANS REIMER: Vom Winde nicht verweht (1971)
HANS MAGNUS ENZENSBERGER: Zur Kritik der politischen Ökologie (1973)
JOACHIM STEFFEN: [Gegen die Taktiker der Beruhigung] (1974)
HERBERT GRUHL: [Recycling] (1975)
PROKOL-GRUPPE: Angeklagt: die „harte“ Technik (1976)
CARL AMERY: Elf Thesen zum ökologischen Materialismus (1977)
RUDOLF BAHRO: [Richtlinien für eine nachhaltige Produktionsweise] (1977)
HARTMUT BOSSEL: Der grüne Protest. Herausforderung durch die Unweltparteien (1978)
HANS JONAS: Solidarität des Interesses mit der organischen Welt (1979)
JOSEPH BEUYS: „Wir bilden eine neue Geschichte“ (1979)
ROBERT HAVEMANN: Die Industriegesellschaft am Scheideweg (1980)
PETER CORNELIUS MAYER-TASCH: [Die Verantwortung der Politiker] (1980)
MARIN ROCK: Askese als tätiges Bewußtsein der Grenzen (1980)
JOST HERMAND: Gehätschelt und gefressen. Das Tier in den Händen der Menschen (1981)
UWE WOLFF: [Visionen bei einer Aufführung von Goethes „Faust“] (1982)
JOCHEN BÖLSCHE: [Über den unwiederbringlichen Nutzen der Flora und Fauna] (1982)
BERNDT HEYDEMANN: „Zehn bis zwölf Prozent unter Naturschutz“ (1982)
DER DEUTSCHE NATURSCHUTZRING: Über Hecken und Feldgehölze ( 1982)
MANON MAREN-GRISEBACH: [Richtlinien für Umweltpolitiker] (1982)
RUDOLF DOERNACH und GERHARD HEID: Das Naturhaus (1982)
WOLF-DIETER und CONNIE HASENCLEVER: Grüne Zeiten. Politik für eine lebenswerte Zukunft (1982)
DIE GRÜNEN: Das Bundesprogramm (1982)
ERHARD EPPLER: Konservatismus und Ökologie in der Bundesrepublik. Thesen (1983)
PETRA K. KELLY: Um Hoffnung kämpfen (1983)
ANONYM: [Graffiti an deutschen Häuserwänden] (1983)
GÜNTER WALLRAFF: Und macht euch die Erde untertan. Eine Widerrede (1987)
HOIMAR VON DITFURTH: So läßt uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen. Es ist soweit (1985)
IRING FETSCHER: Ökodiktatur oder Alternativzivilisation? (1988)
TINE STEIN: Sind die Grünen postmodern? Ist die Postmoderne grün? (1988)
CARL FRIEDRICH VON WEIZSÄCKER: [Demokratische Askese] (1988)
EUGEN DREWERMANN: [Die Gnadenlosigkeit den Tieren gegenüber] (1990)
ULRICH DOLATA: Umweltprobleme und Verkehrskollaps. Das ökologische Gefahrenpotential des Autoverkehrs (1990)
JÜRGEN MOLTMANN: Das Recht der Erde und die Würde ihrer Lebensgemeinschaft (1990)
GUDRUN PAUSEWANG: Werdet arm! (1991)
MANON ANDREAS-GRISEBACH: Dem Weg eine neue Richtung geben (1991)
JUTTA DITFURTH: [Für eine ökologische Linke!] (1992)
HERMANN SCHEER: Der Wandel zur solaren Weltwirtschaft (1999)
MARIA MIES: Lokalisieren statt Globalisieren (2001)
ELMAR TREPTOW: [Globale Ursachen der Naturzerstörung] (2001)
Quellenverzeichnis
Auswahlbibliographie